A10 Mehr Schlaganfälle bei vegetarischer Ernährung! Wie gesund ist der Verzicht auf Fleisch wirklich?

Ja, es ist wahr! Die jüngst veröffentlichte EPIC-Oxford-Studie bot ein überraschendes Ergebnis: Vegetarier erlitten laut der Auswertung der Studie häufiger Schlaganfälle als die Patienten mit einer ganz normalen Ernährung! Lest hier, was dahinter steckt und was es für die Ernährungsempfehlungen bedeutet

Dieser Artikel wurde sorgfältig recherchiert und erstellt. Dennoch ist er kein Ersatz für eine medizinische Konsultation und für die Inhalte und Empfehlungen wird keine Haftungen übernommen. 

 

Aber beginnen wir von vorne und wenden wir uns zuerst jener prospektiven englischen Kohortenstudie zu, die zwischen 1993 und 2001 durchgeführt wurde und deren Ergebnis doch bei manchen Fragezeichen aufgeworfen hat … Untersucht wurden die

Zusammenhänge des Vegetarismus mit den Risiken einer ischämischen (durch Mangeldurchblutung bedingten) Herzkrankheit und eines Schlaganfalls

Rekrutiert wurden

48.188 Teilnehmer ohne ischämische Herzkrankheiten, ohne Schlaganfällen, ohne Angina pectoris oder sonstigen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Tammy Tong vom Nuffield Department of Population Health an der Uni­versität Oxford, der Leiter der Studie,  konnte den Einfluss eines langfristigen Fleischverzichts auf die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen( Schlaganfälle) untersuchen, da er die Probanden 2010 erneut befragen ließ.

Diese wurden zu Beginn der Studie in

 

Drei unterschiedliche Ernährungsgruppen

eingeteilt:

  • Fleischesser (Teilnehmer, die Fleisch konsumierten, unabhängig davon, ob sie Fisch, Milchprodukte oder Eier konsumierten; n = 24 428),

Bildschirmfoto 2019-09-02 um 14.25.23

  • Fischesser (Pescetarier – verzehren Fisch, aber kein Fleisch; n = 7506)

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 13.06.05

und

  • Vegetarier, einschließlich Veganer (n = 16 254),

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.52.37

Die Daten basieren auf den zu Studienbeginn gesammelten Ernährungsinformationen und anschließend bei der Befragung um 2010 (n = 28 364) gewonnenen Informationen.

Gefahndet wurde nach bis 2016 neuaufgetretenen Fällen mit ischämischer Herzkrankheit und Schlaganfällen, einschließlich ischämischer und hämorrhagischer Typen.

Ergebnisse

In über 18,1 Jahren Follow-up wurden

  • 2820 Fälle von ischämischer Herzkrankheit und

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 13.06.55

  • 1072 Fälle von Schlaganfall (519 ischämische Schlaganfälle und 300 hämorrhagische Schlaganfälle) aufgezeichnet.

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 13.15.35

In der Gruppe der Fischesser und Vegetarier

traten

– weniger durch Mangeldurchblutung bedingte (ischämische) Herzerkrankungen auf,

Bildschirmfoto 2019-08-30 um 14.21.18

nämlich  10 Fälle pro 1000 Einwohner über 10 Jahre weniger (36,2 versus 46,2) als bei den  Fleischessern. das entspricht

für die Vegetarier ein um 22 % vermindertes Risiko an eine ischämische Herzerkrankung zu erkranken (Hazard Ratio 0,78; 95-%-Konfidenzintervall 0,70 bis 0,87)

13 % seltener (Hazard Ratio 0,87; 0,77 bis 0,99), bei Pescetarier (Fisch-Esser). Hier  traten 40,4 ischämischen Herzerkrankungen auf 1.000 Personen über 10 Jahre auf, ihr Risiko lag somit  zwischen beiden Gruppen.

Die Assoziationen für ischämische Herzkrankheiten wurden nach Anpassung an selbst berichteten Blutcholesterin-, Bluthochdruck-, Diabetes- und Body-Mass-Index (teilweise abgeschwächt.

– Mehr Schlaganfälle (vorwiegend durch Einblutungen bedingt)

Bildschirmfoto 2019-06-11 um 23.35.31

Im Gegensatz dazu hatten Vegetarier 20% höhere Raten an Schlaganfällen als Fleischesser (18,3 versus 15,4 auf 1.000 Personen über zehn Jahre) was drei weiteren Fällen an Schlaganfällen entspricht, hauptsächlich aufgrund einer höheren Rate an hämorrhagischen (durch Einblutung bedingten) Schlaganfällen.  

Pescetarier erkrankten mit einer Rate von 17,5 Schlaganfällen auf 1.000 Personen über 10 Jahre.

Die Assoziationen für Schlaganfall schwächten sich nach weiterer Anpassung der Krankheitsrisikofaktoren nicht ab.

 

Cofaktoren, die evtl. diese Ergebnisse mit beeinflussten:

Die Vegetarier waren 10 Jahre jünger als die Fleischesser. Sie litten seltener unter einem erhöhten Blutdruck oder Diabetes, sie hatten niedrigere Cholesterinwerte und wa­ren seltener wegen chronischer Erkrankungen in Behandlung. Sie trieben mehr Sport, rauchten seltener, und die Frauen nahmen nach den Wechseljahren seltener Hormonprä­parate ein.

Fazit

In der Vergangenheit hat sich der Mensch in den meisten Perioden seines Daseins überwiegend von Fleisch und pflanzlichen Produkten ernährt. Zwar sind nun vegetarische und vegane Diäten in den letzten Jahren immer beliebter geworden, allerdings sind die potenziellen Vorteile und Gefahren dieser Diäten bisher noch nicht vollständig und eindeutig verstanden worden.
Frühere Studien haben gezeigt, dass Vegetarier ein geringeres Risiko für ischämische Herzerkrankungen haben als Nichtvegetarier, allerdings wurden  keine Hinweise auf einen Unterschied im Mortalitätsrisiko durch Schlaganfall gemeldet, möglicherweise aufgrund der begrenzten verfügbaren Daten und des Mangels an verfügbaren Hinweisen zu Schlaganfallsubtypen.
Diese Studie zeigte, dass Fischesser und Vegetarier (einschließlich Veganer) ein geringeres Risiko für ischämische Herzerkrankungen hatten als Fleischesser. Dieser Vorteil wird in dieser Untersuchung jedoch bei den Vegetariern durch ein erhöhtes Risiko auf einen (hämorrhagischen) Schlaganfall teilweise wie­der aufgehoben. Die Prescetarier lagen mit ihren Werten jeweils zwischen Fleischesser und Vegetarier.

 Erklärungsversuche

1. Warum haben Vegatarier und Prescetarier ein geringeres Risiko für ischämische Herz-Kreislauferkrankungen?

age-2808492__340

Durch die meist bewußtere pflanzliche Ernährungsform wird der Körper zusätzlich mit vielen wertvollen pflanzlichen Nährstoffen und Ballaststoffen bei einer Verminderung des Fett- und häufig auch des Zuckerkonsums versorgt und die Risikofakto­ren wie Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin gesenkt.

Vegetarier  praktizieren meist auch einen generell gesünderen  Lebensstil, nicht nur die Ernährung betreffend (z-B. Sport, Nichtraucher,…)  der in der Studie nicht untersucht wurde und sich zusätzlich positiv auswirkt.

 Salz, das in Würsten enthalten ist und häufig mit dem Fleischkonsum einhergeht, kann den Blutdruck erhöhen, was wiederum ischämische Ereignisse triggert.

Die Wurstwaren enthalten Nitrite und Nitrate, damit sie länger halten und eine ansprechende Farbe beibehalten. Diese sollen aber auch den Insulin-Haushalt des Körpers stören  zu Diabetes  führen.

Mittlerweile weiß man auch um der Entzündungsvorgänge der Gefäße, die durch eine Störungen des Insulinhaushaltes ausgelöst werden können und wiederum Gefäßverengungen begünstigen und letztendlich ischämische Ereignisse hervorrufen können.

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 16.45.00
Beeinflußt eine veränderte Insulinresistenz das Risiko, an einer ischämischen Erkrankung zu sterben?

2. Warum erhöht eine vegetarische Kost das hämorrhagische Schlaganfallrisiko?

Bildschirmfoto 2019-09-08 um 16.44.42
Ein hämorrhagischer Infarkt ist eine Blutung im Gehirn

Da es vor allem zu einer Erhöhung der hämorrhagischen, weniger der ischämischen  Schlaganfallrate kommt, sind die Mechnismen verschiedene.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall ist de facto eine blutungsbedingte Minderversorgung des Gehirnes. Man könnte also postulieren , dass durch die vegetarische Ernährung es eher zu einer Blutung kommt.

Vitamin- und Eisenmangel bzw. erhöhte Blutverdünnung durch alleinige Pflanzenkost 

Im Fleisch enthalten sind Eisen und Vitamie der B-Gruppe. insbesondere Vit.B12 sowie die essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren,  die den Vegetariern evtl. teilweise fehlen könnten, was eine erhöhte Blutungsbereitschaft nach sich ziehen könnte.

Auf der anderen Seite wirken die meist besseren Cholesterinwerte und die Tatsache, dass manche pflanzlichen Substanzen (Knoblauch, Petersilie,… leicht blutverdünnend wirken und wenn man eine erhöhte Dispostion dazu bei den Vegetariern postuliert, kann auch dies die erhöhte Blutungsbereitschaft mitbedingen, weil das Blut ,,dünner“ ist, wodurch Gefäße zwar weniger oft ,,verstopfen“ bzw. sich durch Ablagerungen verengen, dadurch aber auch etwas häufiger eine Blutung auftritt bzw. diese weniger schnell durch Autoregulationsmechanismen zum Sistieren kommt.

Auf der anderen Seite benötigt die Gerinnung/Wundheilungsprozesse auch bestimmte Vitamine, die vorzugsweise in Fleisch vorhanden sind. Eventuell kann die schlechtere Versorgung mit Vitamin B12, Vitamin D oder essentiellen Aminosäuren tatsächlich für die höhere Schlaganfallrate der Vegetarier mitverantwortlich sein.

Statistisch bedingter Unterschied der erhöhten Schlaganfall-Rate bei Vegetarier

 

Zwar zählte zu den Stärken dieser Studie die große Stichprobengröße und die lange Follow-up-Zeit. Auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlklassifizierung war bei der klaren Zuordnung zu den Essensgruppen relativ gering. Auch wurde versucht, die Exposition und wichtige Störfaktoren nach 14 Jahren, um etwaige Änderungen zu berücksichtigen.

Aber hier sehe ich, besonders nach Sichtung der Zahlen (siehe Links zur Studienübersicht, Tabellen unten) , auch die Problematik, die immer dann auftritt, wenn Zahlen neu aufgestellt werden müssen. So mussten von vorne herein relativ viele Patienten, deren Parameter zu sehr abwichen (Alter, Gewicht,..) ausgeschlossen werden. Zwar wechselten nur relativ wenige Personen die Gruppen während der Studie, dennoch ist auch die Verlässlichkeit der daraus resultierenden Daten ungenau.

Zudem ist es wahrscheinlich, dass nicht alle Änderungen in der Ernährungsgruppe oder Änderung der Verhaltensweisen durch die Nachuntersuchung erfasst wurden.

Ein weiterer Punkt ist, dass  sich die Zusammensetzung der vegetarischen Ernährung sich während der Nachuntersuchung aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit vegetarischer Lebensmittel wahrscheinlich geändert hat, allerdings waren die Unterschiede in der Nährstoffaufnahme zwischen den Ernährungsgruppen  zu Studienbeginn und bei der Nachsorge ähnlich.

Man weiß auch nicht, wie die Generalisierbarkeit der vorliegende Studie dadurch begrenzt wird, dass sie überwiegend auf weißen europäischen Individuen beruht.

Diskussion/ Ausblick

Dass Vegetarier (und auch die Pescetarier) geringere Risiken für Herz-kreislauferkrankungen hatten, ist mittlerweile statistisch belegt. Übrigens erkranken Menschen, die regelmäßig Fleisch essen, auch häufiger an Diabetes und Darmkrebs, wie  Forscher von der Harvard School of Public Health in Boston aufgrund Daten aus zwei Studien, an denen insgesamt 121.000 Menschen (1980-2008) teilgenommen haben, herausfanden.

Ist die vegetarische Ernährung trotzdem die die beste?

Die Ergebnissen der bisherigen und dieser Studie zusammengenommen, könnte man postulieren, dass eine vegetarische Ernährung trotz des ,,Ausrutschers“ in Bezug auf das gehäufte Auftreten eines hämorrhagischen Schlaganfalles die gesündeste Ernährungsform sei. Allerdings halte ich sie allenfalls  für Erwachsene ideal, da in der Kindheit, in einer Zeit, in dem es unglaublich wichtig ist, dass der Körper das bestmögliche Nahrungsangebot erhält, weil der Körper sich aufbaut, sowie bei bestimmten Erkrankungen, eine Ernährung, die zusätzlich Fleisch erhält, durchaus sinnvoll sein kann. Da Fleisch und Wurstwaren auch wichtige  Vitamine und Mineralstoffe enthalten, empfiehlt die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche zu essen. Bezüglich des Fischkonsums empfiehlt sie diesen etwa einmal wöchentlich, da die pflanzlichen Fettsäuren z.T. nicht so gut aufgenommen werden könne, diese aber lebensnotwendig sind und es zudem ohne Fisch leicht zu Jodmangelerscheinungen und Schilddrüsenerkrankungen kommen kann!

Was muß man bei einer reinen vegetarischen Ernährung beachten?

IMG_4658

Diesen Abschnitt habe ich in der Ich-Form geschrieben, weil er meine persönliche Einstellung/Erfahrungen wiedergibt, die nicht unbedingt mit den offiziellen Empfehlungen konform geht. So ist die DGE der Auffassung, dass man nur in Ausnahmefällen Nahrungsergänzungsmittel brauchen würde, da man sich durch eine ideale Zusammensetzung auch so gut ernähren könne ….

Auch ich bin weitgehend Vegetarierin, d.h. ich esse nie Fleisch, nehme aber, wenn ich es für richtig halte, auch tierische Medikamente und esse gelegentlich Gelantine.

Warum? Weil mir Fleisch nicht schmeckt und ich so wenig Tiere wie möglich wegen mir getötet haben möchte. Allerdings nicht aus gesundheitlichen Gründen. Denn eigentlich ist es schwerer, sich mit allem zu ernähren, was der Körper braucht, wenn man sich vegetarisch ernährt. So habe ich mir einmal die Mühe gemacht, meine Nahrung /Blutwerte zu analysieren. Uns siehe, man braucht sehr viel Essen, um wirklich alle Stoffe zu erhalten, die der Körper laut den offiziellen Empfehlungen benötigt. Ansonsten habe ich Mangelerscheinungen, die sich auch im Blut zeigen.

Allein die 50-60 g Eiweiß am Tag sind für mich kaum zu schaffen, nicht zu reden von Jod oder Eisen und die (essentiellen) Aminosäuren … Deshalb greife ich auf Nahrungsergänzungsmittel zurück. Dabei achte ich darauf, die Vitamine, Spurenelemente und Fette möglichst in ihrer natürlichen Form, sprich, möglichst ,,organisch“ zu mir zu nehmen, da diese oft einen optimale Zusammensetzung erhalten, bei der sich die Aufnahme der einzelnen Stoffe optimal ergänzt und nicht behindert, wie das z.B. oft bei billigen Vitaminprodukten der Fall ist. Bis auf wenige Ausnahmen nehme ich auch keine einzelnen Stoffe zu mir, da in der Natur nie ein Vitamin alleine vorkommt. Ich achte auf gute Kombiprodukte. Meist sind diese Produkte vegetarisch, allerdings nicht alle. Denn wenn es um Medikamente geht, gilt bei mir, wie schon gesagt, der Veggie-Kodex nicht. Eine gute medizinische Versorgung ist für mich der Kompromiß, der nötig und vertretbar erscheint.

Ausblick

Bildschirmfoto 2018-10-28 um 10.47.38
Die Entstehung eines Thrombus in unseren Gefäßen ist der gesundheitliche Staatsfeind Nr1 !

Zukünftige Arbeiten sollten weitere Messungen des zirkulierenden Spiegels von Vitamin B12, Aminosäuren und Fettsäuren in der Kohorte umfassen, um zu identifizieren, welche Faktoren die beobachteten Assoziationen vermitteln könnten. Zusätzliche Studien in anderen großen Kohorten mit einem hohen Anteil an Nichtfleischessern sind erforderlich, um die Generalisierbarkeit dieser Ergebnisse zu bestätigen und ihre Relevanz für die klinische Praxis und die öffentliche Gesundheit zu bewerten

Zudem sind weitere Forschungen erforderlich, um diese Ergebnisse auf andere Länder zu übertragen. Zudem müssen die Cofaktoren noch besser identifiziert werden, die für die beobachteten Assoziationen mit verantwortlich sein könnten.

3 Kommentare zu „A10 Mehr Schlaganfälle bei vegetarischer Ernährung! Wie gesund ist der Verzicht auf Fleisch wirklich?

  1. Puh, diesmal musste ich meinen Grips echt zusammenhalten, um alle Zahlenspiele im Kopf zu halten. Du hast es wunderbar erklärt, und über das Ergebnis bin ich ebenfalls etwas überrascht, aber es stimmt mit meinen Essgewohnheiten der letzten 6 Jahre überein, wo ich mehr Wert auf Qualität lege, Fleisch somit reduziert habe und einen wöchentlichen Ernährungsplan im Kopf führe, der die Nahrungsmittel (saisonal bestimmt) abstimmt, damit nichts zu kurz kommt. Da ich selber seit 3 Jahren an einer Hirnstudie teilnehme, weiß ich, dass die Faktoren eines Schlaganfalles auch genetisch bedingt sind und etwa 70 Prozent der Menschen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle aufweist. Diese Faktoren fehlen zum Glück bei mir, weswegen ein Schlaganfall eher nicht auftreten dürfte. Hoffen wir mal das Beste! Es war wieder eine Freude Deinen Artikel zu lesen liebe Dr. Nessy!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.