Anti Aging: Altern durch Zombie-Zellen – können Knoblauch & Co helfen?

Wenn unsere Zellen plötzlich keine Lust mehr haben, zu arbeiten …

Es gibt in unserem Körper Zellen, die bis zu einem gewissen Zeitpunkt ein ganz normales Leben geführt und brav ihre Arbeit getan haben. Aber ganz plötzlich – durch Krankheiten, Noxen oder auch ,,Störung“ durch die Nachbarzellen –  legen sie eine Null-Bock Mentalität an den Tag, wie ein beleidigter Teenager. Ihre normalen Aufgaben erfüllen sie nicht mehr und der eigene ,,Müll“ (Zytokine, Wachstumsfaktoren, Proteasen,..) wird einfach auf die anderen Zellen abgeladen, wodurch nun auch diese nicht selten dazu gebracht werden, sich zu entzünden und auch nicht mehr richtig zu arbeiten. Allerdings kommt es bei ihnen, im Gegensatz zu unseren Rowdy-Zellen, häufig vor, dass sie dabei kränkeln und eingehen. Unsere Aussteiger-Zellen jedoch frönen einem fidelen Leben und auch mit Nachwuchs, sprich, der Zellteilung, haben die Freunde des Müßigganges nichts mehr am Hut. Also teilen sie sich selbst nicht mehr, wobei dies die Definition von ,,Leben“ ist! Deshalb werden sie auch ,,Zombiezellen“ genannt …

Seneszente Zellen lassen uns altern …bacteria-156868__340

Wissenschaftlich werden sie allerdings als ,,seneszente“ Zellen bezeichnet. (Seneszenz: Alterung auf Zellebene). Man hat sie vor ein paar Jahren an der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota, entdeckt und bereits an Mäusen erforscht.

Sie sind ein weiterer Faktor für Alterungsprozesse allgemein, aber insbesondere auch durch Blockierung der Nachbarzellen und Bildung von Ablagerungen in verschiedenen Geweben so auch im Gehirn. (James Kirkland, von Deursen, Dean Warren).

Bei Mäusen mit Alzheimer-ähnlichen Symptomen fand man diese Zellen in vermehrter Anzahl, zudem kam es zu körperlichen Einschränkungen durch Applikation dieser Zellen in jungen Jahren, während sie im Alter eine Verkürzung der Lebenszeit bewirkten, wie in der Zeitschrift »Nature Medicine« berichtet wurde (DOI: 10.1038/s41591-018-0092-9) 

Man vermutet, dass diese Zellen im Rahmen der Regenation entstehen, so Manuel Serrano, quasi ein Hilferuf an Nachbarzellen: ,,Hey, mir geht´s heute gar nicht gut!“ Aber wenn das Immunsystem zu viele solcher Hilferufe hört, dann stumpft es mit der Zeit ab! Und dann kommt es zu krankhaften Veränderungen wie einer chronischen Entzündung der Gelenke (Arthrose(, oder auch Veränderungen in den Gefäßen, die zum Beispiel zu Engstellen führen können.

,,Wenn man diese kleinen Killer aus dem Orgamismus entfernen würde, könnte man die Bildung von neuem Gewebe stimulieren und die Reperaturmechanismen greifen wieder“, postulierte auch Jennifer Elisseeff von der Johns Hopkins University in Baltimore.

Herausgefunden hat man aber auch noch etwas anderes: Auch Krebszellen können sich in seneszente Zellen verwandeln! Problematisch ist das deshalb weil sie so viele Stoffe aussenden, die die anderen Zellen schädigen. Dies könnte eventuell dazu führen , dass bei anderen Tumorzellen die Teilung angeregt würde! (Literatur: 2018, 96 | NATURE | VOL 553 | 4 JANUARY 2018, doi:10.1038/nature25167Senescence-associated reprogramming promotes cancer stemnessMaja Milanovic et al.)

Tatsächlich gibt es aber auch seneszente Zellen, die sich nach einer gewissen Zeit wieder teilen. Hayley McDaid, Pharmakologin am Albert Einstein College of Medicine in New York City, brachte mit dieser Aussage einen weiteren Aspekt ins Spiel . So dauert es nach einer Chemotherapie bis zu zwei Wochen, bis die Zellen über das Seneszenzstadium hinwegkommen, um dann eventuell wieder zu Krebszellen zu werden. Würde man also, zum Beispiel bei Haut- und Brustkrebs, die Zombiezellen entfernen, könnte vielleicht die Krebserkrabkung besser gestoppt werden! 

Drei Stoffe zur Bekämpfung der seneszenten Zellen entdeckt

Vor kurzem kamen dann erste Pressemeldungen, dass man nun zwei Stoffe entdeckt habe, dessen Kombination zu einer Verminderung dieser Zombizellen führen würde. Sie hätten sich bei Mäusen als sehr gut wirksam gegen Gehirn-Erkrankungen, die im Alter auftreten (Alzheimer und Parkinson) erwiesen.
Beide Stoffe sind in der Medizin keine Unbekannte. So verfügt man bereits über Erfahrungen mit ihnen, die für den Einsatz gegen seneszente Zellen hilfreich sind!

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 18.02.49

Dasatinib und Quercetin

Zum einen handelt es sich um das Leukämie-Medikament Dasatinib. Das ist ein Tyrosinkinaseinhibitor mit vielen Nebenwirkungen wie Kopfschmerz, Durchfall und Übelkeit … also eher wenig geeignet, um auf Dauer sein Leben langfristig zu verlängern!
Der andere Stoff ist interessanterweise reichlich in Knoblauch enthalten … ist doch etwa ein wahrer Kern in den alten Vampir-Sagen?
Es handelt sich um den Pflanzenwirkstoff Quercetin aus der Gruppe der Flavonoide – der bereits früher mit vielen positiven Eigenschaften aufgefallen ist!
So ist er für seine wachstumshemmenden Eigenschaften von entarteten Zellen (Tumorzellen), wahrscheinlich durch seine starke antioxidative Wirkung, bekannt. Zudem vermutet man, dass er auch einen positiven Einfluss auf verschiedene Prozesse innerhalb der Zellen ausübt! (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24377461).
Die gute Nachricht – Quercetin ist in einer Reihe von Lebensmitteln vorhanden … Natürlich wurden die Erfolge bei der Bekämpfung des senezenten Zellen bei Studien in der Kombination mit Dasatinib erzielt. Dennoch ist es ja nicht falsch, wenn wir bei unserer Ernährung die neuesten Erkenntnisse einfließen lassen, zumal man dies relativ einfach umsetzen kann!

Lieferanten und Tipps für die Zufuhr von Quercetin

Hervorragende Lieferanten für Quercetin sind, neben dem Knoblauch, die Zwiebeln (284–486 mg/kg), wobei besonders die äußeren Hüllen viel Quercetin enthalten. Also sollte man beim Zwiebelschälen versuchen, diese nicht der Einfachheit halber einfach wegzulassen, wie das eilige Köchinnen und Köche gerne tun, sondern nutzt auch die Ringe direkt unter der ausgetrockneten Schicht. Noch ein Tipp: Zwiebelkuchen läßt sich lecker mit Kümmel aufwerten. Positiver Nebeneffekt: Das Bäuchlein verdaut leiser …
Auch Heidelbeeren (kultiviert 74 mg/kg, wild 146–158 mg/kg) haben viel davon. Dennoch bringt es nicht soviel, sich zu viert ein 100 Gramm Schälchen zu teilen, jeder sollte mindestens 250 Gramm davon essen, zumal wir auch meistens auf kultivierte zurückgreifen müssen!
Ein weiterer Lieferant ist Grünkohl (60–110 mg/kg). Zwar ist er ein wenig aufwändig zu händeln, kann er aber sehr lecker zubereitet werden. Tipp: Auf tiefgekühltes Gemüse zurückgreifen, dieses ist bereits geputzt!
An Apple a day keeps the doctor away … Mit 21–440 mg/kg ist auch der Apfel ein guter Lieferant! Tipp: Wer viele Äpfel isst, sollte, obwohl unter der Schale das meiste Quercetin sitzt, den Apfel so dünn wie möglich abschälen, damit sich die Fruchtwachse nicht in der Leber anhäufen und zudem die faulen Stellen akribisch entfernen, denn sie sind krebserregend.
Schnittlauch (245 mg/kg) hat sehr viele positiven Eigenschaften. Drei Krümel auf der Kartoffel bewirken allerdings nicht soo viel. Besser ist, es ruhig ein wenig spendabler einzusetzen, z.B. in Quark.
Zitrusfrüchte, grüne Gemüse wie Blattgemüse und Brokkoli, alle Arten von Beeren, aber auch Kapern sind gute Lieferanten. Auffällig ist, dass wild gewachsene Früchte wie Wild-Beeren, oft ein Vielfaches an Quercetin aufweisen!
Es zeigt sich immer wieder, wie unsere ,,kultivierte“ Ernährung durch intensive Bodennutzung und einseitige Düngung, das Fehlen von unterstützenden, verschiedenen Beipflanzen (die die Bodenqualität verbessern) tatsächlich an notwendigen Stoffen verarmt und im Gegenteil, zusätzlich Schadstoffe enthält!
So zeigte eine 2007 durchgeführte Studie, dass Tomaten aus biologischem Anbau 79 % mehr Quercetin enthielten als bei konventionellem Anbau (A. E. Mitchell u. a.: Ten-year comparison of the influence of organic and conventional crop management practices on the content of flavonoids in tomatoes (Journal of agricultural and food chemistry. 55, Nr. 15, 2007, S. 6154–6159, PMID 17590007).

Die Forschung geht weiter – auch andere Substanzen sind  erfolgreiche ,,Zombiejäger“ …

Mittlerweile wird erfolgreich an allen Fronten an er Entdeckung weiterer Substanzen gearbeitet, die bei der Bekämpfung seneszenter Zellen in Frage kommen könnten:

Der eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelte Hemmstoff des Immunmodulators Transforming Growth Factor-β1 (TGF-β1). Eine Gruppe um Dr. Thomas Bird von der Universität Edinburgh hat dieses Medikament jetzt im Tierversuch bei akuter Leberintoxikation mit Paracetamol, welche auch zu einer Seneszenz der Zellen führt, erfolgreich getestet (DOI: 10.1126/scitranslmed.aan1230).

2016 entdeckte Daohong Zhou von der University of Arkansas for Medical Sciences in Little Rock das sogenannte  ,,Navitoclax“ , das zwei Proteine der Bcl‑2-Familie hemmt. Letztere fördern eigentlich die eigentlich das Überleben Zellen, aber eben anscheinend auch von Zombiezellen …

Zum jetzigen Zeitpunkt (Januar 2020, sind wohl mindestens 14 senolytische Substanzen beschrieben worden,  die seneszente Zellen den Gar ausmachen können! Und wenn Mäuse wieder ein glänzendes fell und wache Äuglein bekommen -wieso auch nicht wir Mesnchen?

Sind wir der ewigen Jugend wieder ein Stückchen näher?

Ob sich aus diesen Erkenntnissen tatsächlich in echte Altersmedikamente entwickeln lassen, ist heute noch nicht hinreichend geklärt. Die angekündigten Studien an Menschen sind nach meinen Kenntnissen noch nicht veröffentlicht worden. Von ihnen wird es letztendlich abhängig sein, ob die im Tiermodell gezeigten Erfolge auch für uns Menschen gelten. Und da wären noch so viele Kleinigkeiten, die noch geklärt werden müssen wie Dosisfindung, Cofaktoren, Kontraindikationen und auch die Frage, ob eine Vorbeugung und ein langes Leben -eine ,,echte Alterspille“ sozusagen, überhaupt für die Gesellschaft gewollt sind?
Sind wir ehrlich, für den einzelnen ist das fast egal, denn jeder möchte so lange so gut wie möglich leben! Fangen wir also einfach einmal mit dem gelegentlichem Essen von Zwiebeln und Knoblauch mit ihrem hohen Gehalt an Quercetin an. Ob sie natürlich auch ohne die Gabe von Dasatinid ihre Wirkung auf die seneszenten Zellen entfalten, wissen wir nicht. Allerdings wissen wir ehrlich gestanden, vieles nicht, was immer wieder großmundig versprochen wird – und Quercetin soll viele positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben …

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 17.48.18
Haben wir irgendwann den Kampf gegen das Altern gewonnen?

 

 

 

 

Übergewicht durch Schlafmangel – muss das wirklich sein?

Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen: Wie an einer kalifonischen Universität herausgefunden wurde, führt Schlafmangel durch Anstieg des Stoffes Ghrelin zu einer Gewichtszunahme. Normalerweise wird es im Wachzustand freigesetzt und man wird hungrig. Schläft man aber zu wenig, wird es auch abends und nachts freigesetzt – und der Gang zum Kühlschrank ist vorprogrammiert …. Aber es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern!

„Übergewicht durch Schlafmangel – muss das wirklich sein?“ weiterlesen

A10 Mehr Schlaganfälle bei vegetarischer Ernährung! Wie gesund ist der Verzicht auf Fleisch wirklich?

Ja, es ist wahr! Die jüngst veröffentlichte EPIC-Oxford-Studie bot ein überraschendes Ergebnis: Vegetarier erlitten laut der Auswertung der Studie häufiger Schlaganfälle als die Patienten mit einer ganz normalen Ernährung! Lest hier, was dahinter steckt und was es für die Ernährungsempfehlungen bedeutet „A10 Mehr Schlaganfälle bei vegetarischer Ernährung! Wie gesund ist der Verzicht auf Fleisch wirklich?“ weiterlesen

Eiweißmangel – Schlapp trotz ,,gesunder Ernährung“! Was kann ich tun? Mit Patientenstory

Eiweiß ist einer der wichtigsten Stoffe unseres Lebens und viele von uns haben tatsächlich einen Mangel, ohne es zu merken … Damit sinkt allerdings nicht nur die Lebensqualität, sondern auch die Lebenserwartung, denn unser Immunsystem, unser Muskelaufbau und sogar der Denkprozess ist auf eine genügend hohe Eiweißzufuhr mit der Nahrung angewiesen, denn nur ein Teil der sogenannten Aminosäuren (Eiweißbausteine) kann der Körper selbst herstellen …

„Eiweißmangel – Schlapp trotz ,,gesunder Ernährung“! Was kann ich tun? Mit Patientenstory“ weiterlesen

Anti-Aging Special: Herzinfarkt und Schlaganfall – sind wir selbst schuld? Was wir vorbeugend tun können und welche neuen Behandlungswege es gibt! Update häufiger Patientenfragen

In diesem Anti-Aging  Special geht es um die Frage, ob Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, die sich in Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall äußern können, aber auch deren Risikofaktoren wie Demenz, Depressionen, Hypertonus, Diabetes oder Hyperlipid­ämie, unvermeidbare Schicksalsschläge sind, oder ob wir deren Auftreten tatsächlich selbst beeinflussen können?  Was müssen wir tun, um unser Risiko zu minimieren? Macht das überhaupt Sinn, wenn man jahrelang ,,ungesund“ gelebt hat? Welche neuen Behandlungsoptionen gibt es? Dieser Artikel gibt Antworten!

Prävention ist möglich!

 

Nessy Ärztin 2019-01-22 um 02.29.16.png

Tatsächlich hat die Wissenschaft herausgefunden, dass gerade oben beschriebene Erkrankungen in hohem Maße von drei äußeren, beeinflussbaren Faktoren abhängen! Dabei ist eine sogenannte ,,Risikominimierung“ in jedem Alter und in fast jeder Phase der Erkrankung (noch) sinnvoll!

,,Über 80 % aller kardiovaskulären Ereignisse lassen sich durch Lebensstiländerungen verhindern!“, so Professor Dr. Roger S. Blumenthal, Johns Hopkins Medicine, Baltimore, in einer Pressemitteilung des ACC . Sogar unter antihypertensiver oder lipidsenkender Medikation solle man, laut aktuellem Stand der Wissenschaft, entsprechende Maßnahmen fördern.

,,Prävention“, also Vorbeugung, heißt  das neue Zauberwort! Denn wenn wir erst gar nicht krank werden, müssen wir auch nicht geheilt werden! Und damit ist nicht nur dem einzelnen Menschen selbst und dessen Familien gedient, sondern auch den Krankenkassen, ja der ganzen Gesellschaft! Denn wenn die Menschen gesund und glücklich sind, verursachen sie weniger Kosten und arbeiten länger und besser!
Angelehnt an den neuen ,,ACC/AHA-Leitlinie (American College of Cardiology /American Heart Association) zur Primärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen“ habe ich deshalb im Folgenden zuerst einmal die drei Faktoren hervorgehoben, die es zur Vermeidung bzw. Reduktion zu optimieren gilt (Arnett DK et al. Circulation 2019; online first 
2. Pressemitteilung des ACC vom 22.05.2019)

Die drei Faktoren, die dafür sorgen, dass das Herz-Kreislauf-System fit gehalten und ,,richtig gewartet“ wird!

1. Gesundheitsbewußtsein (innere Einstellung)-> Verhalten

Die Medizin weiß mittlerweile ganz gut, welche Abläufe im Körper dafür verantwortlich sind, dass der Körper vorschnell altert.

Wir wissen, dass die  Ernährung eine übergeordnete Rolle bei der Entwicklung der oben genannten Erkrankungen spielt! Schließlich kann ein Auto auch nur richtig fahren, wenn man Benzin mit der optimalen Zusammensetzung tankt, ansonsten geht es kaputt! Auch beim  Kuchen backen ist die richtige Zusammensetzung der Zutaten elementar! Gibt man z.B. einfach mehr Mehl dazu, wenn man mehr Kuchen backen möchte, wird er zwar größer, schmeckt er ziemlich bescheiden! Auch bei der Ernährung kommt es auf ,,die richtigen Zutaten“ an. Folgende Punkte haben sich dabei als  elementar herauskristallisiert!

 * ,,LOW CARB“ die Reduktion der einfachen Kohlenhydrate und die Aufnahmen genügender Ballaststoffe

– möglichst wenig raffinierte Kohlenhydrate, wie Zucker und Süßes, auch nicht gesüßte Getränke (außer nicht zu süßes Obst), dafür Gemüse,

– möglichst wenig Weißmehlprodukte, dafür mehr Vollkorn und andere ballaststoffreiche Nahrungsmittel, wie Gemüse (v.a. Hülsenfrüchte) und Obst sowie Nüsse!

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.52.37

Dies ist sogar wichtiger als die einfache Kalorienreduktion, weil der Insulinspiegel möglichst wenig Schwankungen unterworfen sein sollte! Ein weiterer Punkt ist das sogenannte

* ,,Intervallfasten“ ,

was sich positiv auf den Körper auswirken kann, weil es den Zellen eine Pause gönnt und die Insulinspeicher sich wieder füllen können! Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze. Im wesentlichen beruht es darauf, dem Körper lange Schonfristen ohne Mahlzeit zu gönnen, z.B. kein Essen zwischen 17 Uhr und 7 Uhr früh …

* ,,Balance food“,

d.h. ausgewogene Ernährung an sich, wobei hier auch  die ,,richigen“ Öle und Fetteausschlaggebend sind. Verwendet werden sollten ungesättigte statt gesättigter Fettsäuren, keine Transfette (als nicht gehärtet), cholesterin- und salzarmes Essen, oben beschriebene, außerdem

* ,,Enough Protein“

Laut der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) beträgt der Eiweißbedarf jeden Tag mindestens 0,8 Gramm Eiweiß (=Protein) pro Kilogramm Körpergewicht Das sind bei 70 Kilogramm etwa 56 Gramm und bei  60 Kilogramm etwa 48 Gramm Eiweiß am Tag. Nur, wer nierenkrank ist, sollte vorsichtig sein! Dieser Wert wird meistens deutlich unterschritten! Viel Eiweiß ist in Nüssen, Rindfleisch, Fisch, Erdnüssen, Seitan, Soja,.. Hingegen enthält 1 Portion Joghurt hat nur etwa 4,8 Gramm!
* Wichtige ist,  dass auch Familie und Freunde von der Änderung des Lebenswandels erfahren, ggf. mit eingebunden werden, dann können sie sich darauf einstellen, vielleicht sogar mitmachen!

 

Was bedeutet das im Klartext?

Wir müssen uns klar machen, dass wir zu großen Teilen selbst für unsere Gesundheit verantwortlich sind und dafür endlich die Verantwortung tragen! Eigentlich wissen wir doch mittlerweile genau, was wichtig ist, sonst findet Ihr auf ,,gesundheitsmagazin-online.com“.

2.  Reduktion psychosozialer Stressoren

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.53.32

Es gibt Dinge in unserem Leben, oft Ballast aus früheren Zeiten, die uns nicht (mehr) guttun, uns dauernd Streß oder/und mehr Arbeit verursachen, als sie ,,verdienen“, wie eine zu große Wohnung, die man nur ständig heizen und putzen muss, oder den Volkshochschulkurs in Ikebana, zu dem man längst nicht mehr hingeht …
Aber auch Freunde, die eigentlich keine sind oder der ganze überflüssige Tand in unseren sprichwörtlichen und echten Schubladen fallen in diese Kategorie! Also: Zeit-/Platz- und Energiefresser aus dem leben eliminieren, stattdessen klarmachen, welche Bedürfnisse man wirklich hat und sich dies Wünsche nach Möglichkeit erfüllen!

3. Verbesserung räumlicher, mobiler und finanzieller Strukturen

Bei diesem Punkt, der tatsächlich die Entwicklung  von Krankheiten  reduzieren soll,        musste ich auch erste einmal ein wenig nachdenken, bis er mir klar wurde!
Aber er stimmt, denn oft ist das Problem simpel darin begründet, dass es aufgrund ungünstiger logistischer  Gegebenheiten vieles nicht klappt! Möglichkeiten, problemlos Arztbesuche zu bewerkstelligen, hängen oft davon ab, wo man wohnt, genauso, wie der Zugang etwa zu frischen Lebensmittel ist und wer mehr Geld hat, kann sich alles wesentlich leichter beschaffen.
Nun liegt sicher nicht alles in seiner eigenen Macht. Aber vielleicht ließe sich doch einiges optimieren, wenn man sich ein wenig  damit beschäftigt!
Ein wichtiger Faktor dabei ist: Hilfe von anderen Menschen/Organisationen in Anspruch nehmen, wenn man mit dem Lösen seiner Probleme schlichtweg überfordert ist! Dennoch tragen wir selbst die Verantwortung für unser Leben und unser Lebensmanagement! Und natürlich auch die, uns adäquate Hilfe zu suchen 😉 !

Der RISIKOFAKTOREN-CHECK (RC)

Bei dem individuellen RC sollte ein guter Arzt das Gleichgewicht zwischen dem Aufwandeiner präventiven Maßnahme, den individuellen Kapazitäten, diese umzusetzen, und dem Risiko für das Auftreten z.B. kardiovaskuläre Ereignisse, abschätzen.

Heute weiß man, dass neben ,,falscher“ Ernährung auch Entzündungen im Körper, v.a. auch chronischer Art, das Risiko, insbesondere an Herz-Kreislauferkrankungen zu versterben, erhöhen!
Der RC ist bereits ab dem 20. Lebensjahr sinnvoll, bei allen 40- bis 75-Jährigen wird von Leitlinienautoren zusätzlich ein spezifisches (ärztliches)Online-Tool empfohlen. Liegt dabei das kardiale 10-Jahres-Risiko im grenzwertig niedrigen oder mittleren Bereich (5 % bis < 20 %), ist es sinnvoll, weitere Angaben in die Entscheidung miteinzubeziehen.

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.53.12
Auch Entzündungen sind ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen!

Der RC umfasst, je nach Umfang

1. Anamnese (Krankengeschichte)

z.B. Fragen nach
– Erkrankungen, z.B. Bluthochdruck, Schlaganfall / Thrombose  / Embolie, schwere sonstige Erkrankungen, körperliche Probleme oder Unfälle
– Rauchstatus,
– körperlicher Aktivität,
– Gewicht,
– Ernährung,
– Hinweise auf Entzündungen oder entzündungsbedingte Erkrankungen , z.B. Schuppenflechte (Psoriasis) .

– familiäre Belastung, um das Risiko vererbbarer Erkrankungen zu evaluieren, z.B. Bluthochdruck, Schlaganfall/Thrombose/Embolie/Bluthochdruck/schwere Erkrankungen, Tumorerkrankungen, …

2. Körperliche Untersuchung mit Zusatzuntersuchungen nach individueller Risikoabschätzung,

Weiterführende Untersuchungen wäre neben dem Basis-Check bei Verdacht auf kardiologischen (das Herz betreffenden) Erkrankungen wie EKG, Belastungs- und Langszeit-EKG sowie Utraschall vom Herzen mit Gefäß (Doppler-) Untersuchungen   auch Kernspin- oder Herzkatheter-Untersuchungen, …z.B. ein Kalzium-Scoring der Koronarien via CT  ,wenn eine Statintherapie erwogen wird.

3.  Laboruntersuchungen

geben Informationen über die Gesundheit durch ein Blutbild,  Untersuchung der Elektrolyte  und /oder der Gerinnung. Auch eine Urin-Untersuchung ist in manchen Fällen sinnvoll.

Ggf. können je nach Alter und Einschränkungen auch Hormone untersucht werden, z.B. beim Mann ab 45 auch PSA-Wert (Hinweis auf Prostata-CA).

Zur Abschätzung insbesondere des kardiovaskulären Risikos ( = Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen) explizit Nierenfunktionsparameter, Entzündungsparameter und Herzparameter (BNP . proBNP, …), und Diabetesmarker (HBA1c) mit einbezogen werden, auch wenn dies ggf. auf eigene Kosten erfolgen muss. Weitere Zusatzuntersuchungen je nach Anamnese / Befunden (auch je nach Ergebnis des  Online-Tools) .

Patienten-Fragen mit Einzelheiten

ASS

FRAGE: Kann ich nicht einfach jeden Tag Acetylsalicylsäure (ASS) einnehmen, das vielen Herzkranken verschrieben wird? Ich habe gelesen, dass es das Blut dünner macht und Entzündungen entgegenwirkt!
ANTWORT: Jüngste Studien wie ARRIVE oder ASCEND sehen keinen klaren Vorteil einer kardiovaskulären Primärprävention mit ASS, weshalb es bei Gesunden nicht routinemäßig verordnet werden sollte, denn die Gefahr einer Blutung ist erhöht! Ein Einsatz kommt nur für 40- bis 70-Jährige mit erhöhtem Atheroskleroserisiko infrage, sofern kein Blutungsrisiko besteht (Risiko-Klasse IIb). Gibt es Anzeichen für eine Hämorrhagiegefahr, überwiegt in allen Altersklassen der Schaden einer dauerhaften ASS-Einnahme.

Sport

FRAGE: Wieviel Sport ist empfehlenswert?

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 15.02.09

ANTWORT: Wichtig ist regelmäßiger Sport! Dies sollte individuell festgelegt werden! Ggf. lohnt sich das Hinzuziehen eines Fitness-Coaches, weil er ein individuelles Programm zusammenstellen kann! Wenig Sport ist besser als gar keiner!

Z.B. Programm für eine 30 jährigeFrau, gesunde, mittlere Sportlichkeit: mindestens 150 Minuten pro Woche mit moderater Intensität (flottes Gehen, Schwimmen, Tanzen, Radfahren) oder intensiveres Training über 75 Minuten pro Woche.

Abnehmen, BMI

FRAGE: Wie nehme ich am besten viel ab? Wieviel sollte man eigentlich abnehmen?ANTWORT: Gewichtsänderungen sollten jährlich dokumentiert und beurteilt werden. Als „Screening“ empfiehlt sich die jährliche Messung des BMI und ggf. des Taillenumfangs. Zur Festlegung des optimalen Gewichtes sollte neben dem BMI aber auch die individuelle Gewichtsentwicklung, der  Fett- und Muskelanteil, der Körperbau und der Gesundheitszustand hinzugezogen werden! Wichtiger als mit einer Diät,,viel“ abzunehmen, ist, sich langfristig eine gesunde Ernährung anzueignen und regelmäßige körperliche Bewegung. Zu Anfang einer Diät kann man allerdings sinnvoller Weise (unter fachlicher Beobachtung) mit einer relativ strikten Low-Carb-Diät die meist vorhandene  verminderte ,,Insulin-Resistenz“ (siehe auf http://www.gesundheitsmagazin-online.com) wieder normalisieren!

Maßnahmen zur Beeinflussung des Blutdrucks 

FRAGE: Wie sind die Auswirkungen nicht-pharmakologischer Maßnahmen auf den Blutdruck
 bei Hypertonikern (H) und bei Normotensiven
 (N)?

Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.59.25

ANWORT: Hypertoniker profitieren immer von nicht-pharmakologischen Maßnahmen (s. Tabelle). Den Zielblutdruck unter antihypertensiver Medikation soll gemäß Leitlinie der aktuellen US-Empfehlungen bei < 130/80 mmHg liegen!

  • Gewichtsreduktion bei Hypertonikern -5 mmHg , bei Normotensiven -2 bis -3 mmHg
  • gesunde Ernährung gemäß DASH* -11 mmHg, -3 mmHg
  • Salzrestriktion (mind. 1 g/d weniger) -5 bis -6 mmHg , -2 bis -3 mmHg
  • kaliumhaltige Ernährung (3,5–5 g/d) -4 bis -5 mmHg, -2 mmHg
  • Sport -4 bis -8 mmHg, -2 bis -4 mmHg
  • Alkoholrestriktion -4 mmHg,  -3 mmHg
* (Dietary Approaches to Stop Hypertension)
  • Statingabe ohne einen begleitenden Diabetes: Statingabe sollte vom 10-Jahres-Risiko und vom LDL-Spiegel abhängen. Z.B. startet die primärpräventive Behandlung ab einem LDL ≥ 190 mg/dl bzw. nach individueller Abwägung bei intermediärem Risiko (≥ 7,5 % bis < 20 %).

 

Mit dem Rauchen aufhören (NIKOTINVERZICHT)

FRAGE: Was kann ich tun, wenn ich schon lange rauche und den Ausstieg nicht schaffe?

ANTWORT: In so einem Fall tut es gut, wenn man sich professionelle Hilfe holt! Wenn die Hauruck-Methode nicht klappt, sollte man langfristig eine Verhaltensänderung anstreben, in dem man peu a peu  seien Gewohnheiten ändert! 
Regelmäßig sollte auch der Zigaretten-Konsum dokumentiert werden (inkl. E-Zigaretten),  mit dem Arzt einfachste Methoden (Nikotinpflaster, -Kaugummi, ,,Ersatznuckeln“, Übergang mit E-Zigaretten wird kontrovers diskutiert,…) besprechen, bei Rückschlägen einfach mit dem Aufhörprogramm weitermachen und sich dadurch nicht entmutigen lassen!  Auch kleine Erfolge sind besser als keine Erfolge!

DIABETES Typ II und Herzkrankheit

FRAGE: Was gibt es Neues, wenn ich trotz einer ,,guten“ Ernährung  und ,,Lifesstyle-Modififikation“ meinen Zucker nicht in den Griff bekomme und immer wieder zu hohe Werte auftreten?Bildschirmfoto 2019-07-31 um 14.52.52

ANTWORT: Mittlerweile gibt es orale Antidia­betika (GLT2-Inhibitor oder GLP1-Agonisten ), die auch für eine bessere Herzfunktion sorgen. Allerdings wird durch sie Glucose ausgeschieden, was Pilzerkrankungen verursachen kann. Deshalb sollten sie (neben Metformin),  nur verabreicht werden, wenn dies nicht ausreicht. Zudem sollen auch sogenannte Statine  im Alter von 40–75 Jahre gegeben werden.

Die Grundlagen über Herz-Kreislauferkrankungen, Insulinresistenz und Diabetes findet Ihr in der Suchfunktion von http://www.gesundheitsmedizin-online.com.

Ich hoffe, ich konnte Euch wieder ein paar neue Erkenntnisse für Eure Gesundheit vermitteln! In diesem Sinne wünsche ich Euch ein gesundes, glückliches Leben! Es liegt, wie Ihr nun wisst, doch zum großen Teil auch in Eurer Hand, was Ihr daraus macht! Also, nutzt Eure Chancen!

 

 

Beitrags-Navigation

Anti Aging /Innere Medizin: Volksleiden gestörte Insulinresistenz verkürzt Leben! Glykämischer Index wichtiger als Kalorien zählen, Wandel Ernährungspyramide

In letzter Zeit hat die Forschung immer mehr Zusammenhänge des Alterungsprozesses mit dem Insulinspiegel entdeckt. So sind die durch die sogenannte Insulinresistenz  ausgelösten Entzündungsprozesse für viele Dysfunktionen und damit auch für die Alterungsvorgänge des Körpers  verantwortlich. Grund genug, sich auch als Nicht-Diabetiker mit dieser Problematik zu befassen, weshalb ich hier das Wichtigste zusammengefasst habe! „Anti Aging /Innere Medizin: Volksleiden gestörte Insulinresistenz verkürzt Leben! Glykämischer Index wichtiger als Kalorien zählen, Wandel Ernährungspyramide“ weiterlesen

Sterben die meisten von uns an zuviel Zucker? Neues zur Insulinresistenz bzw. Diabetes mellitus

Verhindert Alkohol tatsächlich die Gewichtszunahme im mittleren Alter?

Obwohl Alkohol viele Kalorien hat, gibt es eine große Studie, die gezeigt hat, dass bei Frauen um die Menopause die Gewichtszunahme umso geringer war, je mehr Alkohol sie getrunken hatten. Wie passt das zusammen?

„Verhindert Alkohol tatsächlich die Gewichtszunahme im mittleren Alter?“ weiterlesen

Leserfrage: ,,Ist der Körper mit einer normalen Ernährung optimal versorgt oder brauche ich Nahrungsergänzungsmittel?“

Natürlich ist es am besten, man ernährt sich so, dass man nichts ergänzen muss. Aber wem gelingt das schon?Auf der anderen Seite werden viele Stoffe nur in gewissen Kombinationen optimal aufgenommen … Hier findet man die wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel zusammengefasst!

„Leserfrage: ,,Ist der Körper mit einer normalen Ernährung optimal versorgt oder brauche ich Nahrungsergänzungsmittel?““ weiterlesen

Das Mikrobiom – neue Erkenntnisse über eine unterschätzten Armee

1. Zusammenfassung:

So wichtig wie ein zusätzliches Organ ist das Mikrobiom, welches aus unvorstellbaren 100 Billionen Mikroorganismen besteht.

anatomy-160524__340

Zum Mikrobiom gehören Bakterienstämme (v.a Firmicutes und Bacterioides), das Virom (überwiegend Prokaryonten) und das Mykom (überwiegend Sprosspilze), die nicht nur auf der Haut, in den Ohren, im Nasen-Rachenraum und im Mund, sondern auch im Gastrointestinal- und Urogenital-Trakt vorkommen (Authenrieth I., 2000). „Das Mikrobiom – neue Erkenntnisse über eine unterschätzten Armee“ weiterlesen