Anti Aging: Altern durch Zombie-Zellen – können Knoblauch & Co helfen?

Wenn unsere Zellen plötzlich keine Lust mehr haben, zu arbeiten …

Es gibt in unserem Körper Zellen, die bis zu einem gewissen Zeitpunkt ein ganz normales Leben geführt und brav ihre Arbeit getan haben. Aber ganz plötzlich – durch Krankheiten, Noxen oder auch ,,Störung“ durch die Nachbarzellen –  legen sie eine Null-Bock Mentalität an den Tag, wie ein beleidigter Teenager. Ihre normalen Aufgaben erfüllen sie nicht mehr und der eigene ,,Müll“ (Zytokine, Wachstumsfaktoren, Proteasen,..) wird einfach auf die anderen Zellen abgeladen, wodurch nun auch diese nicht selten dazu gebracht werden, sich zu entzünden und auch nicht mehr richtig zu arbeiten. Allerdings kommt es bei ihnen, im Gegensatz zu unseren Rowdy-Zellen, häufig vor, dass sie dabei kränkeln und eingehen. Unsere Aussteiger-Zellen jedoch frönen einem fidelen Leben und auch mit Nachwuchs, sprich, der Zellteilung, haben die Freunde des Müßigganges nichts mehr am Hut. Also teilen sie sich selbst nicht mehr, wobei dies die Definition von ,,Leben“ ist! Deshalb werden sie auch ,,Zombiezellen“ genannt …

Seneszente Zellen lassen uns altern …bacteria-156868__340

Wissenschaftlich werden sie allerdings als ,,seneszente“ Zellen bezeichnet. (Seneszenz: Alterung auf Zellebene). Man hat sie vor ein paar Jahren an der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota, entdeckt und bereits an Mäusen erforscht.

Sie sind ein weiterer Faktor für Alterungsprozesse allgemein, aber insbesondere auch durch Blockierung der Nachbarzellen und Bildung von Ablagerungen in verschiedenen Geweben so auch im Gehirn. (James Kirkland, von Deursen, Dean Warren).

Bei Mäusen mit Alzheimer-ähnlichen Symptomen fand man diese Zellen in vermehrter Anzahl, zudem kam es zu körperlichen Einschränkungen durch Applikation dieser Zellen in jungen Jahren, während sie im Alter eine Verkürzung der Lebenszeit bewirkten, wie in der Zeitschrift »Nature Medicine« berichtet wurde (DOI: 10.1038/s41591-018-0092-9) 

Man vermutet, dass diese Zellen im Rahmen der Regenation entstehen, so Manuel Serrano, quasi ein Hilferuf an Nachbarzellen: ,,Hey, mir geht´s heute gar nicht gut!“ Aber wenn das Immunsystem zu viele solcher Hilferufe hört, dann stumpft es mit der Zeit ab! Und dann kommt es zu krankhaften Veränderungen wie einer chronischen Entzündung der Gelenke (Arthrose(, oder auch Veränderungen in den Gefäßen, die zum Beispiel zu Engstellen führen können.

,,Wenn man diese kleinen Killer aus dem Orgamismus entfernen würde, könnte man die Bildung von neuem Gewebe stimulieren und die Reperaturmechanismen greifen wieder“, postulierte auch Jennifer Elisseeff von der Johns Hopkins University in Baltimore.

Herausgefunden hat man aber auch noch etwas anderes: Auch Krebszellen können sich in seneszente Zellen verwandeln! Problematisch ist das deshalb weil sie so viele Stoffe aussenden, die die anderen Zellen schädigen. Dies könnte eventuell dazu führen , dass bei anderen Tumorzellen die Teilung angeregt würde! (Literatur: 2018, 96 | NATURE | VOL 553 | 4 JANUARY 2018, doi:10.1038/nature25167Senescence-associated reprogramming promotes cancer stemnessMaja Milanovic et al.)

Tatsächlich gibt es aber auch seneszente Zellen, die sich nach einer gewissen Zeit wieder teilen. Hayley McDaid, Pharmakologin am Albert Einstein College of Medicine in New York City, brachte mit dieser Aussage einen weiteren Aspekt ins Spiel . So dauert es nach einer Chemotherapie bis zu zwei Wochen, bis die Zellen über das Seneszenzstadium hinwegkommen, um dann eventuell wieder zu Krebszellen zu werden. Würde man also, zum Beispiel bei Haut- und Brustkrebs, die Zombiezellen entfernen, könnte vielleicht die Krebserkrabkung besser gestoppt werden! 

Drei Stoffe zur Bekämpfung der seneszenten Zellen entdeckt

Vor kurzem kamen dann erste Pressemeldungen, dass man nun zwei Stoffe entdeckt habe, dessen Kombination zu einer Verminderung dieser Zombizellen führen würde. Sie hätten sich bei Mäusen als sehr gut wirksam gegen Gehirn-Erkrankungen, die im Alter auftreten (Alzheimer und Parkinson) erwiesen.
Beide Stoffe sind in der Medizin keine Unbekannte. So verfügt man bereits über Erfahrungen mit ihnen, die für den Einsatz gegen seneszente Zellen hilfreich sind!

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 18.02.49

Dasatinib und Quercetin

Zum einen handelt es sich um das Leukämie-Medikament Dasatinib. Das ist ein Tyrosinkinaseinhibitor mit vielen Nebenwirkungen wie Kopfschmerz, Durchfall und Übelkeit … also eher wenig geeignet, um auf Dauer sein Leben langfristig zu verlängern!
Der andere Stoff ist interessanterweise reichlich in Knoblauch enthalten … ist doch etwa ein wahrer Kern in den alten Vampir-Sagen?
Es handelt sich um den Pflanzenwirkstoff Quercetin aus der Gruppe der Flavonoide – der bereits früher mit vielen positiven Eigenschaften aufgefallen ist!
So ist er für seine wachstumshemmenden Eigenschaften von entarteten Zellen (Tumorzellen), wahrscheinlich durch seine starke antioxidative Wirkung, bekannt. Zudem vermutet man, dass er auch einen positiven Einfluss auf verschiedene Prozesse innerhalb der Zellen ausübt! (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24377461).
Die gute Nachricht – Quercetin ist in einer Reihe von Lebensmitteln vorhanden … Natürlich wurden die Erfolge bei der Bekämpfung des senezenten Zellen bei Studien in der Kombination mit Dasatinib erzielt. Dennoch ist es ja nicht falsch, wenn wir bei unserer Ernährung die neuesten Erkenntnisse einfließen lassen, zumal man dies relativ einfach umsetzen kann!

Lieferanten und Tipps für die Zufuhr von Quercetin

Hervorragende Lieferanten für Quercetin sind, neben dem Knoblauch, die Zwiebeln (284–486 mg/kg), wobei besonders die äußeren Hüllen viel Quercetin enthalten. Also sollte man beim Zwiebelschälen versuchen, diese nicht der Einfachheit halber einfach wegzulassen, wie das eilige Köchinnen und Köche gerne tun, sondern nutzt auch die Ringe direkt unter der ausgetrockneten Schicht. Noch ein Tipp: Zwiebelkuchen läßt sich lecker mit Kümmel aufwerten. Positiver Nebeneffekt: Das Bäuchlein verdaut leiser …
Auch Heidelbeeren (kultiviert 74 mg/kg, wild 146–158 mg/kg) haben viel davon. Dennoch bringt es nicht soviel, sich zu viert ein 100 Gramm Schälchen zu teilen, jeder sollte mindestens 250 Gramm davon essen, zumal wir auch meistens auf kultivierte zurückgreifen müssen!
Ein weiterer Lieferant ist Grünkohl (60–110 mg/kg). Zwar ist er ein wenig aufwändig zu händeln, kann er aber sehr lecker zubereitet werden. Tipp: Auf tiefgekühltes Gemüse zurückgreifen, dieses ist bereits geputzt!
An Apple a day keeps the doctor away … Mit 21–440 mg/kg ist auch der Apfel ein guter Lieferant! Tipp: Wer viele Äpfel isst, sollte, obwohl unter der Schale das meiste Quercetin sitzt, den Apfel so dünn wie möglich abschälen, damit sich die Fruchtwachse nicht in der Leber anhäufen und zudem die faulen Stellen akribisch entfernen, denn sie sind krebserregend.
Schnittlauch (245 mg/kg) hat sehr viele positiven Eigenschaften. Drei Krümel auf der Kartoffel bewirken allerdings nicht soo viel. Besser ist, es ruhig ein wenig spendabler einzusetzen, z.B. in Quark.
Zitrusfrüchte, grüne Gemüse wie Blattgemüse und Brokkoli, alle Arten von Beeren, aber auch Kapern sind gute Lieferanten. Auffällig ist, dass wild gewachsene Früchte wie Wild-Beeren, oft ein Vielfaches an Quercetin aufweisen!
Es zeigt sich immer wieder, wie unsere ,,kultivierte“ Ernährung durch intensive Bodennutzung und einseitige Düngung, das Fehlen von unterstützenden, verschiedenen Beipflanzen (die die Bodenqualität verbessern) tatsächlich an notwendigen Stoffen verarmt und im Gegenteil, zusätzlich Schadstoffe enthält!
So zeigte eine 2007 durchgeführte Studie, dass Tomaten aus biologischem Anbau 79 % mehr Quercetin enthielten als bei konventionellem Anbau (A. E. Mitchell u. a.: Ten-year comparison of the influence of organic and conventional crop management practices on the content of flavonoids in tomatoes (Journal of agricultural and food chemistry. 55, Nr. 15, 2007, S. 6154–6159, PMID 17590007).

Die Forschung geht weiter – auch andere Substanzen sind  erfolgreiche ,,Zombiejäger“ …

Mittlerweile wird erfolgreich an allen Fronten an er Entdeckung weiterer Substanzen gearbeitet, die bei der Bekämpfung seneszenter Zellen in Frage kommen könnten:

Der eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelte Hemmstoff des Immunmodulators Transforming Growth Factor-β1 (TGF-β1). Eine Gruppe um Dr. Thomas Bird von der Universität Edinburgh hat dieses Medikament jetzt im Tierversuch bei akuter Leberintoxikation mit Paracetamol, welche auch zu einer Seneszenz der Zellen führt, erfolgreich getestet (DOI: 10.1126/scitranslmed.aan1230).

2016 entdeckte Daohong Zhou von der University of Arkansas for Medical Sciences in Little Rock das sogenannte  ,,Navitoclax“ , das zwei Proteine der Bcl‑2-Familie hemmt. Letztere fördern eigentlich die eigentlich das Überleben Zellen, aber eben anscheinend auch von Zombiezellen …

Zum jetzigen Zeitpunkt (Januar 2020, sind wohl mindestens 14 senolytische Substanzen beschrieben worden,  die seneszente Zellen den Gar ausmachen können! Und wenn Mäuse wieder ein glänzendes fell und wache Äuglein bekommen -wieso auch nicht wir Mesnchen?

Sind wir der ewigen Jugend wieder ein Stückchen näher?

Ob sich aus diesen Erkenntnissen tatsächlich in echte Altersmedikamente entwickeln lassen, ist heute noch nicht hinreichend geklärt. Die angekündigten Studien an Menschen sind nach meinen Kenntnissen noch nicht veröffentlicht worden. Von ihnen wird es letztendlich abhängig sein, ob die im Tiermodell gezeigten Erfolge auch für uns Menschen gelten. Und da wären noch so viele Kleinigkeiten, die noch geklärt werden müssen wie Dosisfindung, Cofaktoren, Kontraindikationen und auch die Frage, ob eine Vorbeugung und ein langes Leben -eine ,,echte Alterspille“ sozusagen, überhaupt für die Gesellschaft gewollt sind?
Sind wir ehrlich, für den einzelnen ist das fast egal, denn jeder möchte so lange so gut wie möglich leben! Fangen wir also einfach einmal mit dem gelegentlichem Essen von Zwiebeln und Knoblauch mit ihrem hohen Gehalt an Quercetin an. Ob sie natürlich auch ohne die Gabe von Dasatinid ihre Wirkung auf die seneszenten Zellen entfalten, wissen wir nicht. Allerdings wissen wir ehrlich gestanden, vieles nicht, was immer wieder großmundig versprochen wird – und Quercetin soll viele positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus haben …

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 17.48.18
Haben wir irgendwann den Kampf gegen das Altern gewonnen?

 

 

 

 

Erlebnisse als Assistenzärztin …

In diesem Artikel läßt Euch Nessy an ihrem früheren Leben als junge Assistenzärztin um die Jahrtausendwende eintauchen. Fast wäre sie an den harten Bedingungen, die damals herrschten, zerbrochen, aber irgendwie hielt sie durch, weil es ihr Traumjob war und sie mit den Jahren lernte, dass wir auch unsere eigenen Bedürfnisse achten müssen, und auch glücklich sein dürfen!

„Erlebnisse als Assistenzärztin …“ weiterlesen

Phagentherapie statt Antibiotika – neue Hoffnung bei Resistenzen!

Im Jahre 2015 hatte sich der amerikanische Unternehmer Tom Patterson nach Monaten harter Arbeit einen Traum erfüllt und war mit seiner Frau Steffanie nach Ägypten gereist. Doch die Reise nahm eine dramatische Wendung.

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 17.48.52

Kaum hatten sich die beiden ein wenig unter der Sonne erholt, erkrankte Tom schon an einem tückischen Keim namens  Acinetobacter baumannii.  Der Keim war bereits berühmt-berüchtigt,  hatte er doch schon während des Irak-Krieges den Soldaten das Leben schwer gemacht, weil er für ihre teilweise sehr schlechte Wundheilung verantwortlich war. So gestaltete sich auch in Toms Fall die Behandlung mehr als schwierig. Da seine Frau Steffanie selbst Leiterin des Global Health Institute der Uni in San Diego war, brachte sie ihren Mann in das dortige Universitätskrankenhaus, wo er sofort mit allen nur möglichen Antibiotika behandelt wurde. Doch welches Antibiotikum auch versucht wurde, nichts brachte Tom eine Besserung. Schließlich fiel er ins Koma. Steffanie Strathdee war verzweifelt.Bildschirmfoto 2019-12-12 um 17.47.10

Tag und Nacht suchte sie mit all ihren Kräften nach einer Therapiemöglichkeit, die ihren Mann doch noch würde retten können. Und das Wunder geschah! Als sie die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte, fiel ihr wie aus heiterem Himmel plötzlich ein, dass sie einmal etwas über eine bestimmte Behandlung gelesen hatte, die in einem ähnlich aussichtslosem Fall gewirkt hatte. Die sogenannte Phagentherapie!

Es handelte sich um eine Therapie mit einer Art Viren, Bakteriophagen genannt, die aber keine menschlichen Zellen, sondern nur  Bakterien befällt und diese bekämpfen kann. Dabei bestehen sie nur aus einer Proteinhülle, die im Inneren Nukleinsäure (z. B. DNA), mit kodierten Informationen enthält. Die Phage dockt an die kranke Zelle an und impft ihr bestimmte Befehle ein. Dadurch ändert die befallenen Zelle ihre Eigenschaften  und kann so durch Antibiotika angreifbar oder direkt getötet werden. Bildschirmfoto 2019-12-12 um 18.02.49

 

Obwohl dies vielversprechend klang, war dies allerdings nur ein kleiner Hoffnungsschimmer, denn mit dieser Therapie hatten weder die amerikanischen noch die europäischen Wissenschaftler aktuell Erfahrungen, obwohl es bereits 1917 Félix d’Herelle gelang, damit Cholera und Pest zu behandeln.

1936 gründete er dann gemeinsam mit seinem Freund Georgi Eliava, das bis heute weltweit bekannte Eliava-Institut im georgischen Tiflis. Dies führte dazu, dass sich die Phagentherapie von dort aus verbreitete und noch heute in Georgien und Polen genutzt wird.

Da man jedoch schwere Infektionen seit den 40ern zunehmend auch mit Antibiotika behandelte, verlor die Therapie mit Phagen immer mehr an Bedeutung. Allerdings entwickelten sich unter der immer häufiger eingesetzten Antibiose zunehmend sogenannte ,,multirestistente Keime“, unter denen jetzt auch Tom litt.

Sofort setzte Steffanie alle Hebel in Bewegung und tatsächlich gelang es ihr, eine Sonderzulassung der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA zu erwirken, während sich  landesweit die Wissenschaftler schon an die Entwicklung der passenden Phagenmedikamente machte. Obwohl das Risiko eines sogenannten ,,septischen Schocks“ groß war, wurde die erste Ration über Schläuche in Toms Bauchraum gegeben, die zweite dann in eine Vene. Und das Unglaubliche geschah! Die Therapie begann zu wirken. Steffanie konnte es kaum glauben, als ihr Mann am dritten Behandlungstag die Augen aufschlug!

Die beiden waren so überglücklich über die erfolgreiche Behandlung, dass sie ein Buch, schrieben und das Institut IPAHCo gründeten, wo die Phagentherapie weiter erfoscht wird. Dadurch sorgten so dafür, dass sich diese ,,neue, alte Therapie“ weiter verbreitet und verbessert wird. damit sie eines Tages allen Patienten, die sie benötigen zur Verfügung gestellt werden kannBildschirmfoto 2019-12-12 um 17.45.18

Nach diesem Fall interessieren sich nun auch die Ärzte in Deutschland wieder zunehmend für die Phagentherapie. Erste Behandlungserfolge stellte  Professor Christian Willy, Chefarzt der Chirurgie des Bundeswehrkrankenhauses in Berlin vor kurzem vor. Allerdings ist die Durchführung nicht ganz einfach und stellt besondere Anforderungen an die Krankenhäuser. So muß diese Behandlung innerhalb zwei Wochen durchgeführt werden. In diesem Zeitraum müssen die Krankheitserreger identifiziert und spezielle, aufbereitete, bereits hergestellte Bakteriophagen ausgesucht werden.

Dafür muss man aus einem großen Pool auswählen können, denn das Wirkspektrum dieser Therapie ist sehr eng.  So kann es sein, dass verschiedene Unterarten einer Bakterie verschiedene Phagen benötigen, die sie bekämpfen können. Dabei gibt es zwei Arten von Therapien:  So kann es sein, dass Phagen multiresistente Bakterien dazu bringen, Antibiotika gegenüber wieder sensibler zu werden oder aber  dass sie selbst den Keim direkt bekämpfen.

Aber egal wie und auch wenn es noch einige Hürden zu überwinden gibt, diese und ähnliche Therapien sind Hoffnungsträger für eine Zukunft, in der auch schwere Infektionen individuell behandelt werden können!

Bildschirmfoto 2019-12-12 um 17.48.18

Übergewicht durch Schlafmangel – muss das wirklich sein?

Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen: Wie an einer kalifonischen Universität herausgefunden wurde, führt Schlafmangel durch Anstieg des Stoffes Ghrelin zu einer Gewichtszunahme. Normalerweise wird es im Wachzustand freigesetzt und man wird hungrig. Schläft man aber zu wenig, wird es auch abends und nachts freigesetzt – und der Gang zum Kühlschrank ist vorprogrammiert …. Aber es gibt Möglichkeiten, dies zu verhindern!

„Übergewicht durch Schlafmangel – muss das wirklich sein?“ weiterlesen

,,Medizinische Woche „Baden-Baden 2019: Spannendes aus der Naturheilkunde

Jährlich finden sich in Baden-Baden die herausragendsten deutschen naturheilkundlich orientierten Ärzte zusammen, um die neuesten Erkenntnisse für eine ganzheitlich orientierte Behandlung der Patienten für ein gesundes, langes Leben zu sammeln!

„,,Medizinische Woche „Baden-Baden 2019: Spannendes aus der Naturheilkunde“ weiterlesen

Neue Erkenntnisse! Mikrobiom-Immunsystem schon im Mutterleib?

Wissenschaftler zweifeln an dem Jahrhundert alten Dogma der Keimfreiheit des ungeborenen Kindes!

Es tut sich was in der Forschung! Denn wenn man den Ergebnissen vieler aktueller Studien Glauben schenken darf, so ist die Gebärmutter keinesfalls so keimfrei, wie man es bisher angenommen hatte. Doch bis vor gar nicht allzu langer Zeit hatte niemand je gewagt, an dem ,,Dogma“ das der französische Kinderarzt Henry Tissier vor etwa 100 Jahren aufgestellt hatte, zu zweifeln. Neue Erkenntnisse bahnen jedoch Wege für neue Therapien und Chancen in der Geburtsmedizin …

„Neue Erkenntnisse! Mikrobiom-Immunsystem schon im Mutterleib?“ weiterlesen

Das Verhütungspflaster – Ein altes Verhütungsmittel im Aufschwung … Vielleicht auch für Dich optimal?

Verhütung ist bei der ,,schönsten Nebensache der Welt“ leider für uns Frauen vom Teenager  bis etwa Mitte 50  ein Thema, mit dem nach sich ständig auseinandersetzen muß, vorausgesetzt, man möchte ,,auf ein bißchen“ oder auch auf ,,ein bißchen mehr“ Spaß nicht verzichten!

Dabei ist selten eine Methode das ganze Leben gleich gut geeignet, denn wir und unser Körper verändern sich schließlich ständig. Komischerweise sind gerade in letzter Zeit wieder vermehrt Frauen in der Praxis, die auch auf sogenannte ,,Außenseiter“ -Verhütungsmethoden zurückgreifen, weil sie doch, genau betrachtet, auch viele Vorteile aufweisen können. So sind sie für die ein oder andere Frau tatsächlich optimal! Ein der Verhütungsmethoden, der in letzter Zeit wieder vermehrt ,,angefragt“ wird, ist das Verhütungspflaster!

Zwar ist das Hormonpflaster bei der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden durch seine transdermale (,,durch die Haut“) Applikation von manchen Frauen schon seit längerem eine geschätzte Alternative zu Kapseln, Tabletten, Sprays und Gels, allerdings hatte es bei der Verhütung bislang eher wenig Bedeutung. Und das, obwohl die Versagerrate  bei perfekter Anwendung nur  relativ niederige, mit der ,,Pille“ vergleichbare 0,3 bis 1 Prozent, bei typischer Anwendung 2,4 bis 9 Prozent beträgt!

Was sind ,,Wirkstoffpflaster“?

Deshalb vorab eine kurze Erklärung. Schon seit längerer Zeit werden transdermale Systeme in der Medizin angewandt, um den Verdauungskreislauf und den direkten Abbau durch die Leber zu entgehen. Diese Pflaster finden auch in anderen Bereichen, z.B. in der Schmerztherapie eine sinnvolle Anwendung. Die Pflaster sind dabei hautfarben oder durchsichtig, und werden wie ein normales Pflaster einfach auf die Haut geklebt. Durch die spezielle Einarbeitung von Wirkstoffen, in unserem Fall Östrogen und Gestagen, kann eine kontinuierliche, relativ gleichmäßige Abgabe der Medikamente erfolgen, die durch den Kontakt mit der Haut direkt in diese abgegeben werden. Nach einiger Zeit wird das Pflaster entfernt und ein neues aufgeklebt.

Wie wirken sie?

Im Prinzip ist die Wirkung der der Kombinationspille recht ähnlich. Auch das Pflaster wirkt als ,,Ovulationshemmer“, unterdrückt also den Eisprung und wie die Pille verhindert auch das Pflaster die Einnistung des Eis. Zudem kommt es auch zu einer Veränderung des Schleimes, sodaß die Spermien am Eindringen in den Muttermund gehindert werden!

Wann wendet man das Pflaster an?

Dabei ist auch das Einnahmeschema ähnlich dem anderer Verhütungssysteme wie der Pille oder dem Vaginalring. Drei Wochen wird Wirkstoff aufgenommen, wobei alle sieben Tage ein neues Pflaster an einer anderen Hautstelle aufgeklebt wird. Danach wird eine Woche pausiert und dann von vorne begonnen. In dieser Zeit tritt meist die Periode auf.  Auch kann man die Pflaster ,,durchnehmen“, wobei dann meist die Periode für die Dauer der Einnahme ausbleibt (,,Long-Zyklen“).

Der Beginn ist übrigens, wenn man kein anderes Verhütungsmittel eingenommen hatte wie bei der Pille am ersten Tag der Periode. Dann besteht sofort Verhütungsschutz. Klebt man das Pflaster erst am zweiten bis fünften Zyklustag auf, muss man in den folgenden sieben Tagen zusätzlich verhüten, zum Beispiel mit einem Kondom!

Wenn man sich aber sicher ist, nicht schwanger zu sein, kann man auch an jedem anderen Tag mit der Anwendung beginnen. Auch dann ist in den ersten sieben Tagen der Einnahme eine zusätzliche Verhütung notwendig.

Wenn man von einem anderen Verhütungssystem auf das Pflaster umsteigt oder nach einer Geburt,gelten besondere Regeln, die man am besten individuell mit seinem Arzt klärt, da viele Begleitumstände eine Rolle spielen!

Wie funktioniert die Anwendung genau?

fullsizeoutput_1cf7.jpegDas Pflaster kann auf gesunde, trockene, nicht eingecremte Haut an der Außenseite der Oberarme, am Po, am Bauch und am Oberkörper (außer an den Brüsten) aufgeklebt werden. Das Pflaster muss fest angedrückt werden. Besonders in der ersten Zeit ist es wichtig, täglich zu prüfen, ob es noch richtig sitzt. Es hält normalerweise auch im Schwimmbad, in der Sauna oder beim Sport sehr gut.

Was passiert, wenn es sich doch ablöst?

Sollte es sich dennoch teilweise oder ganz lösen, darf es nur dann wieder aufgeklebt werden, wenn es noch sicher haftet. Sonst muss ein neues Pflaster verwendet werden. Der Verhütungsschutz bleibt erhalten, wenn das Pflaster weniger als 24 Stunden abgelöst war. Saß das Pflaster mehr als einen Tag (24 Stunden oder länger) locker oder war vollständig abgelöst, schützt es nicht mehr sicher vor einer Schwangerschaft. In diesem Fall muss ein neues Pflaster aufgeklebt und sieben Tage lang zusätzlich verhütet werden.

Wenn man vergißt, das Pflaster wieder aufzukleben …

besteht der Verhütungsschutz weiter, wenn in der Zwischenzeit weniger als zwei Tage vergangen sind. Bei mehr als zwei Tagen Verspätung muss nach dem Wechsel sieben Tage lang zusätzlich verhütet werden, zum Beispiel mit einem Kondom.

Die Kosten 

sind mit denen einer nicht ganz billigen ,,Pille“ vergleichbar, eher etwas höher. Ein häufig verwendetes Verhütungspflaster kostet besispielsweise als Dreimonatspackung etwa 40 Euro.

Vorteile auf einen Blick

Das Verhütungs-Pflaster ist für Leute gut geeignet, die daran interessiert sind, dass sie ein relativ zuverlässiges Verhütungssystem benutzen, ohne ständig daran denken zu müssen und ohne ihrem Körper so stark wie z.B.  bei der  ,,Pille“ zu belasten und es gibt keine Hormonspitzen, denn der Verdauungstrakt und der Abbau durch die Leber  werden umgangen, es kommt zu einer beinahe kontinuierlichen Abgabe durch die Haut. deshalb können auch Durchfall/Erbrechen der verhütenden Wirkung nichts anhaben …  So ist sie mit anderen nicht-oralen Verhütungsmaßnahmen, wie 3 Monatsspritze, Spirale oder Nova-Ring in eine Reihe zu stellen. Besondere Gründe für die Anwendung des Pflasters können deshalb auch Essstörungen, insbesondere Bulimie, und chronische Darmentzündungen sein.

Nachteile

Auf der anderen Seite hat man irgendwo ein Pflaster kleben, das zwar eigentlich weder beim Duschen, noch beim Baden gehen stört, dennoch von manchen als ,,unangenehm“ empfunden wird. Manche Frauen stört das sichtbare Pflaster. oder es kommt zu leichten Hautreizungen. Vereinzelt hält das Pflaster nicht gut und löst sich immer wieder ab oder es sich außerdem unbemerkt ab, muss man im laufenden Zyklus je nach Dauer zusätzlich verhüten. Auch übergewichtige Menschen sollten unter anderem wegen der verminderten Spiegel auf dieses Verhütungs-System verzichten. Das gleiche gilt für bestimmte Risikogruppen (Raucher,  Menschen mit erhöhtem Thomboserisiko, mit familiärer Disposition zu Brustkrebs…). Wie bei anderen hormonellen Verhütungssystemen auch können bestimmte Arzneimittel – darunter Mittel gegen Epilepsie, gegen Viruserkrankungen  sowie Johanniskraut – die Wirksamkeit des Verhütungspflasters beeinträchtigen.

Sicherheit von Verhütungsmethoden ( Pille, Kupferspirale, Kupferkette, Hormonspirale, alternative Verhütung) aufgrund ärztlicher Erfahrungen

Patientenfrage zur Sicherheit von verschiedenen Verhütungsmethoden :

Mich würde mal aus dem Alltag von Ärzten interessieren, welche Methoden am sichersten und am unsichersten sind? Also bei welchen Methoden kommen wirklich am häufigsten ungewollte Schwangerschaften vor? Die Pille wird ja immer als DAS super sichere Mittel gepriesen, aber letzten Endes hängt die Sicherheit ja von der Einnahme ab und ich habe sogar mal gelesen, dass damit bis zu 6! von 100 Frauen/Jahr schwanger werden. Kannst du as so nachvollziehen? Wie sieht es bei Kupfer/Hormon-Spiralen aus? Und was hältst du von der Kupferkette? Die wird ja im Moment total gehyped!

LG von einer stillen Mitleserin:)

Danke für Deine guten Fragen!

Da dies sicherlich noch mehr Mädels interessiert, habe ich dieser Frage etwas mehr Raum gegeben … Allerdings kann ich natürlich für die Angaben keine statistische Garantien geben – es handelt sich hier um meine persönliche Erinnerungen! Es ist natürlich auch klar, dass Du Dich für die Anwendung an Deinen Frauenarzt wenden musst, der Dich kennt. Hier kann ich leider nur allgemeine Empfehlungen geben, die Dir aber helfen können, Dich zu informieren.

Schwangerschaften unter PilleneinnahmeBildschirmfoto 2019-10-21 um 08.42.52

Ich habe in den mindestens 10  Jahren meiner praktischen Tätigkeit in der Gynäkologie etwa 4 Schwangerschaften unter Pilleneinnahme beobachtet, allesamt bei Mädels unter 17 Jahren, die wahrscheinlich auf Anwendungs-Unzuverlässigkeiten beruht haben. Darunter Mädels, die in jungen Jahren sehr viel Verkehr hatten und /oder gerne auch einmal einen über den Durst getrunken haben und/oder haben oder sich häufig erbrachen! Eine, die ich nicht vergessen habe, kam mit der romantischen Vorstellung, durch ein Kind einen ,,tollen Jungen“ binden zu können… und hat mit der Pille ,,etwas gemogelt“, wie sie augenzwinkernd mitteilte.  Unter zuverlässiger Einnahme habe ich also keine SS unter Pilleneinnahme gesehen. Übrigens auch nicht, wenn die Pille einmal vergessen wurde, was auch öfter vorkam …

Kupfer-Spiralen (IUP)

Kupfer-Spiralen werden häufig bei Frauen mit abgeschlossener Familienplanung benutzt. Für junge Mädels sind sie nicht so gut geeignet, da sie im Extremfall zu Entzündungen führen können, die in noch selteneren Fällen zu Unfruchtbarkeit führen. Dies ist aber nur ein kleiner Teilaspekt. Häufiger kommt es zu relativ starke Blutungen , zum einen durch die lokale Reizung, zum anderen aber auch subjektiv im Vergleich mit der Pille, weil es sich um eine,,normale“ Blutung und nicht um eine ,,Hormonentzugsblutung“, wie unter der Pille handelt. In seltenen Fällen können sie auch verrutschen und dann nicht mehr richtig wirken. Außerdem kann die Kupferspirale  bei nicht ausgewachsenen Uterus eher zu Beschwerden führen, obwohl es mittlerweile auch kleinere Kupferspiralen gibt. Besonders das Einlegen kann bei manchen Frauen schmerzhaft sein und ist wie die Entfernung in Einzelfällen, wenn die Patientin dabei starke Schmerzen verspürt, nur in Vollnarkose möglich. Merken wir das während des Versuches, brechen wir ab und bei manchen planen wir die Einlage/ Entfernung von vorne herein in Narkose, wenn z.B. sowieso eine Ausschabung gemacht werden soll oder die Patientinnen sehr schmerzempfindlich sind und dies wünschen. Die meisten Frauen vertragen sie die Kupferspirale aber sehr gut und haben keinerlei Probleme. Dann ist sie super: Sie greift nicht in den Hormonhaushalt ein und die Frau muß sich keinen Kopf mehr über die Verhütung machen, denn wenn der erste Kontrolltermin nach etwa 4 Wochen, bei dem die Lage überprüft wird, vorbei ist, verrutscht sie nur noch sehr selten.  Komischerweise gibt es tatsächlich Frauen, bei der sie immer wieder rutscht, da sollten andere Intrauterinsysteme herausgesucht werden.

Ich habe etwa 6 Schwangerschaften unter der Kupferspirale gesehen, sowohl bei verrutschten Systemen als auch bei normal liegendem IUP. Dabei kann ich mich an zwei Eileiter-Schwangerschaften erinnern, die in der Frühschwangerschaft operativ beendet werden müssen, da sonst die Gefahr der Eileiterruptur oder Stildrehung besteht!

Hormonspiralen

geben das Hormon Levonorgestrel ab, worunter es nach kurzer Zeit meist zum Sistieren der Regelblutung kommt. Hierunter sahen wir bis heute keine Schwangerschaften! Da es sich um eine Gestagen-Verhütung handelt, ist die hormonelle Belastung weniger hoch wie bei der Pille. Zudem gibt es verschiedene, auch kleine Systeme mit sehr geringen Hormondosen, die auch für jüngere Mädchen geeignet sind. Sie verrutschen nur selten und sind meist problemlos. Für die Einlage/Entfernung gilt das Gleiche wie bei der Kupferspirale.

Erfahrungen mit Kupferketten

Von der Kupferkette waren wir anfangs begeistert. Allerdings stellten wir fest, dass man mit ihr doch häufiger Probleme hat,  trotz erfahrenen Gynäkologen, die Schulungen besucht haben! Das Befestigen klappte zwar meist ganz gut, allerdings wurde sie doch manchmal ausgestoßen und es gab Berichte von Gebärmutterverletzungen, die uns unverhältnismäßig hoch erschienen. Die Gefahr der  Perforationen (Durchstoßen der Gebärmutter) ist erhöht – zum einen beim Legen, zum anderen durch Entzündungen im Bereich des Knotens, die dann durch die Gebärmutterwand wandert, zum dritten durch die Entfernung der Kette. Diese Perforationen müssen zum großen Teil operativ versorgt werden. Deshalb nahmen wir sie aus unserem Empfehlungs-Programm und setzen sie nur noch auf ausdrücklichen Wunsch ein. Schwangerschaften haben wir darunter zwar keine gesehen, aber dafür reichen auch die Zahlen nicht! Dies soll nicht heißen, dass es immer Probleme gibt! Aber Du fragst ja nach Erfahrungen …

Verhütungsball

Bildschirmfoto 2019-10-21 um 09.08.50

Auch wenn er mittlerweile in verschiedenen Größen zu haben ist, hat er sich in unserer Praxis noch nicht wirklich durchgesetzt, sodaß wir damit (noch) zu wenig Erfahrung haben.

Natürliche, mechanische oder alternative Verhütung

Wenn man seinen Körper gut kennt, sich auf das Abenteuer Körper einlassen möchte und auch eine ungewollte Schwangerschaft akzeptieren würde, falls man denn zu den 1-5% gehören würde, bei denen diese (gerechnet auf 100 Anwendungsjahren) statistisch auftritt, ist auch eine natürliche Verhütung nicht von der Hand zu weisen. Viele Frauen sind damit sehr glücklich, obwohl sie etwas Mühe macht! Manche Frauen haben 20 Jahre damit verhütet!

Bei diesen Methoden, unter der ich bei verantwortungsbewußten Frauen übrigens nur eine einzige ungewollte  Schwangerschaft erlebt habe, bei deren Entstehung  das Kondom geplatzt war, ist natürlich die Belastung des Körpers am geringsten!

Einzeln haben diese Methoden allerdings nicht die hohe Sicherheit der Pille  (1-20 Schwangerschaften auf 100 Anwendungsjahre).

Der Trick, sie sicherer zu machen, liegt darin, sie zu kombinieren. Am besten funktionieren sie, wenn man den Körper gut kennt, weiß wie der Zyklus kommt, was ihn beeinflußt und optimalerweise, wann der Eisprung kommt. Dies erkennen manche Frauen am sogenannten ,,Mittelschmerz“ der dabei eintreten kann. Ein anderer Hinweis ist der, dass der Schleim aus der Scheide sich um den Eisprung in Fäden ziehen läßt (sogenannte Spinnbarkeit des Zervixschleimes). Außerdem soll es zu einem Temperaturanstieg kommen, was sich in der Praxis ales relativ unzuverlässig erwiesen hat, denn bei den meisten Temperaturkurven, die ich gesehen habe, war dieser nicht zu erkennen, was nicht zwangsweise auf einen fehlenden Eisprung hinweist, sondern eher auf eine heutzutage oft unregelmäßige Lebensweise. Die Berechnung der fruchtbaren Tage  Sie kombiniert dann die Methoden  und setzt in den fruchtbaren Tagen  ein Diaphragma ein und/ oder benutzt ein Kondom, wahlweise kommt auch eine spermizide Creme/Zäpfchen zum Einsatz.

So, ich hoffe, ich konnte Dir und anderen interessierten Frauen helfen und wünsche Dir alles Gute!

 

 

 

Was passiert bei der hormonellen Behandlung von Transsexuellen?

Meist möchten sie einfach nur „normale“ Menschen sein: Transgender. Die Tatsache, dass sich ihr angeborenes Geschlecht nicht oder nicht ganz oder auch nur nicht alleinig  „richtig“ anfühlt, empfinden sie oft als belastend und erwarten Hilfe, die man ihnen nicht verwehren darf. Im folgenden Artikel habe ich deshalb alles Wissenswerte zum Thema hormonelle Trangendertherapie zusammengetragen! „Was passiert bei der hormonellen Behandlung von Transsexuellen?“ weiterlesen

Fakten und Theorien zur Menopause! Ist der Mensch selbst für ihre Entstehung verantwortlich?

Die Lebenserwartung eines in Westeuropa geborenes Mädchen beträgt mittlerweile 84 Jahre, (1) d.h. die Lebenszeit nach der Menopause gewinnt immer mehr an Bedeutung. Also müssen wir die Weichen für eine hohe Lebensqualität im Alter so früh wie möglich stellen, wobei Einblicke in die geschichtlichen und soziologischen Hintergründe dazu beitragen können, die Eigenheiten dieses Lebensabschnittes besser zu verstehen und sie in unsere Vorbereitungen mit einzubeziehen. Aber wieso hören wir Frauen irgendwann auf, unsere Periode zu bekommen und werden unfruchtbar? Ist unser stark veränderter Lebenswandel der letzten 200 Jahre etwa schuld daran? Im Artikel werden diese Fragen beantwortet … „Fakten und Theorien zur Menopause! Ist der Mensch selbst für ihre Entstehung verantwortlich?“ weiterlesen